Ideen und Grundsätze

Lebensmittel-AbholungÜberproduktion – Überangebot – Überfluss führen in Deutschland zur Vernichtung von ca. 20 % Lebensmitteln, die nicht mehr verkauft werden können, die aber zum Verzehr noch bestens geeignet sind. Hier werden die Tafeln, also auch die heidelberger tafel e.V., tätig.

Diese qualitativ einwandfreien Lebensmittel werden von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bei den Spenderinnen und Spendern eingesammelt und an Bedürftige weitergegeben. Obdachlose, Arbeitslose, Sozialhilfeempfängerinnen und -empfängern und andere Bedürftige können mit dieser Unterstützung etwas besser leben.

In Heidelberg leben ca. 11.600 Menschen unter der Armutsgrenze, ca. ein Viertel davon sind Kinder. Dies entspricht fast jedem 7. Kind unter 16 Jahren.*

Ziel aller Tafeln ist es, Menschen in Not mit Lebensmitteln zu unterstützen.

Die Tafelidee kam 1993 aus Amerika nach Deutschland. Die heidelberger tafel e.V. wurde 1995 gegründet. Mittlerweile gibt es in Deutschland fast 1000 Tafeln. Viele deutsche Tafeln sind in einem Bundesverband zusammengeschlossen. Sie haben sich zur Einhaltung der Grundsätze für die Tafelarbeit verpflichtet.

Hier ein Auszug:

Die heidelberger tafel e.V. sammelt kein Geld auf der Straße und führt keine Verkaufsaktionen auf der Straße durch.

* Quelle: Bericht zur sozialen Lage in Heidelberg, Entwurf September 2007